Öko-Modell-Regionen

Veranstaltung / Forum der Öko-Modellregionen 2018

Erfolgreiches Forum der Öko-Modellregionen

 

Beim Forum der Öko-Modellregionen 2018, das am 28. Juni im Veranstaltungssaal des Landwirtschaftsministeriums stattfand, konnte es die Teilnehmer unmittelbar erleben: In jeder Region gibt es aktive, unternehmerische Menschen, die etwas bewegen wollen, die ihre Region und den ökologischen Landbau voran bringen möchten. Die Öko-Modellregionen bieten diesen Menschen Unterstützung und Begleitung, um die nächsten Schritte zu gehen.


Einige der Menschen, die sich vor Ort engagieren, sind beim Forum der Öko-Modellregionen zu Wort gekommen. Sie berichteten von ihren Erfahrungen, ihrer Motivation und den neuen Möglichkeiten, die sich nun eröffnen. Sie stellten eindrücklich dar, welche Perspektiven der ökologische Landbau für die zukünftige Entwicklung der ländlichen Regionen in Bayern bietet. Das Interesse an der Veranstaltung war groß. Viele wollten wissen, welche Projekte in den Öko-Modellregionen umgesetzt werden. So folgten 155 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unter ihnen zahlreiche Bürgermeister und Landräte, Landtagsabgeordnete, Vertreter der Verwaltungen und der Verbände, Unterzeichner des Ökopakts und vor allem die Akteure der Öko-Modellregionen, der Einladung der Staatsministerin.

 

Ein erster Einblick bot ein 10-minütiger Film über Projekte in den drei Öko-Modellregionen Steinwald, Isental und Waginger See/Rupertiwinkel. Die Ministerin zeigte sich begeistert von den Erfolgen der Öko-Modellregionen. Außerdem eröffnete sie eine weitere Wettbewerbsrunde für neue Öko-Modellregionen.

 

In drei Talkrunden zu den Themen “Bio in der Gemeinschaftsverpflegung”, “Bio-regionale Wertschöpfungskette Getreide” und “Bio-regionale Wertschöpfungskette Fleisch” stellten Akteure aus den Öko-Modellregionen ihre Arbeit dar und diskutierten miteinander. Klar wurde dabei, dass die Öko-Modellregionen einen wichtigen Beitrag leisten engagierte, unternehmerische Menschen auf ihrem Weg zu unterstützen. Sie bündeln Informationen, vernetzen und leisten die so wichtige Bewusstseinsbildung in den Regionen.

 

Zum Abschluss des Forums hatten die Gäste die Gelegenheit beim Marktplatz der Öko-Modellregionen im Schmuckhof des Ministeriums mit den Projektmanagerinnen und -managern und miteinander ins Gespräch zu kommen.